Sonntag, 14. Mai 2017

Rezension "Die Krone der Sterne"



Titel: Die Krone der Sterne
Autor: Kai Meyer
Gerne:  Space- Fantasy
Verlag: Fischer Tor
Format: Taschenbuch
Erscheinung: Januar 2017
Länge: 461

Portrait zum Autor:

Kai Meyer wurde am 23. Juli 1969 in Lübeck geboren. Nach dem Abitur studierte er in Bochum einige Semester Film, Theater und Philosophie und volontierte anschließend bei einer Tageszeitung. Währenddessen schrieb er seinen ersten Roman, der 1993 im Lübbe Verlag erschien; weitere Bücher folgten noch während seiner Zeit als Redakteur. Seit 1995 ist er hauptberuflicher Schriftsteller und hat bislang über fünfzig Romane veröffentlicht. Dazu kommen mehrere Drehbücher, Hörspiele und Comics. Er lebt im Rheinland zwischen Köln und Eifel.

Inhalt:

Das galaktische Reich von Tiamande wird von der allmächtigen Gottkaiserin und ihrem Hexenorden beherrscht. Regelmäßig werden ihr Mädchen von fernen Planeten als Bräute zugeführt. Niemand weiß, was mit ihnen geschieht.
Als die Wahl auf die junge Adelige Iniza fällt, soll sie an Bord einer Weltraumkathedrale auf die Thronwelt gebracht werden. Ihr heimlicher Geliebter Glanis, der desillusionierte Kopfgeldjäger Kranit und die Alleshändlerin Shara Bitterstern tun alles, um den Plan der Hexen zu vereiteln. Im Laserfeuer gewaltiger Raumschiffe kämpfen sie um ihre Zukunft – und gegen eine kosmische Bedrohung, die selbst die Sternenmagie der Gottkaiserin in den Schatten stellt. (Klappentext)


Eigene Meinung:

„Die Krone der Sterne“ ist ein bildgewaltiger Fantasy Roman, der im Weltraumreich Tiamande spielt. Mit Genre passsenden Metaphern, detailreichen Schlachten, packende Verfolgungsjagten durch die Galaxy und ein wenig Magie, hat Kai Meyer eine unterhaltsame Geschichte zusammengestellt.
Im Zentrum der Handlung steht Iniza, eine junge Adlige, die als Braut der Gottkaiserin dienen soll. Iniza ist sehr mutig, kämpferisch und stark. Ihr zur Seite steht der Hauptmann Glanis. Zusammen planen sie die Flucht vom Schiff der Gottkaiserin. Während dieser Flucht treffen sie auf verschiedene Mitstreiter Widerwillen, die ihnen aus brenzligen Situationen helfen.
Es fällt mir recht schwer eine Rezension zu schreiben, weil ich leider keinen Zugang zur Geschichte gefunden habe. Weder könnte ich etwas Schlechtes kritisieren, noch kann ich das Buch mit Lob überhäufen.
Ich habe schon einige Bücher von Kai Meyer gelesen und jedes davon geliebt und auch mehrmals gelesen, weil die Welt und die Charaktere, die Meyer erschuf so Vielfältig sind, dass ich immer das Gefühl hatte kleine Details oder Zusammenhänge zu übersehen. Bei „Der Krone der Sterne“ kam dies bei mir nicht, obwohl das Reich im All sehr vielschichtig ist, viele Charakteren auftauchen. Ich hätte mir gewünscht mehr von der Welt zu erfahren, in der die Handlung spielt, und dafür auf die ein oder andere Schlacht verzichtet. Vor allem die ausführliche und liebevolle Gestaltung der Charakteren liebe ich an Meyers Büchern. Diesmal konnte sie mich aber nicht überzeugen. Über lange Strecken konnte ich mir nicht mal die Namen merken. 

Fazit:

„Die Krone der Sterne“ ist sehr bildreich und mit viel Aktion geschrieben. Die Handlung konnte mich aber leider nicht fesseln, wodurch ich auch immer wieder Pausen von einigen Tagen eingelegt hatte. Kai Meyers Schreibstil leibe ich nach wie vor, bin aber nicht unbedingt auf die Fortsetzung versessen.

Bewertung:

Ich vergebe 3 von 5 MB's

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen